Ming Stadt

Geschichten, Leben

Mein liebes Köln, wir müssen mal reden! 

Was hast du bloß mit mir angestellt? Ich streife nun schon fast fünf Jahre durch deine Straßen und nie hätte ich mir auch nur zu träumen gewagt, dass man sich so hoffnungslos verlieben kann. In eine Stadt. Und dass sich ein einfacher Umzug, ein Tapetenwechsel wie jeder andere, so schrecklich schwer anfühlen wird. Dieser Text hier ist also nur für dich, du zauberhaftes Fleckchen Erde. Weil du mir gezeigt hast wie man vertraut, lacht, lernt, liebt, weint, vermisst, verzweifelt, verzeiht, Grenzen überwindet und eine Heimat findet. Und weil ich in diesen letzten 4 1/2 Jahren endlich begriffen habe, was es bedeutet, wirklich zu leben. Danke dafür. Die folgende Geschichte gehört nur uns.

Frühstücksträumer

Geschichten, Leben

Wir leben in einer Welt, in der alles möglich ist. Fast alles. Wenn du Zeit hast. Und Geld. Vor allem Geld…

Ich muss an dieser Stelle dringend mal etwas los werden. Den Zweiflern zuliebe. Für die  Träumer, die gegen Wände laufen, die großen Helden, die sich immer kleiner machen und für die Kinder, denen ich irgendwann mal diese Welt erkläre. Vor allem aber sind diese Worte für mich. Für meinen Sturkopf, der viel öfter mal über den Tellerrand schauen müsste. Worauf wartest du? 

Ein Eisbär in der Straßenbahn

Geschichten, Leben

Es regnete an jenem Tag. Doch das Licht der aufgehenden Sonne durchbrach die Wolkendecke und brachte die Tropfen auf meinem Fenster zum funkeln. Noch etwas müde kroch ich unter der warmen Bettdecke hervor und ging in Gedanken meine Pläne für den heutigen Tag durch. Ich wollte rausfahren, an den Rheinstrand in Niehl und an den Hafen. Zum fotografieren, zum durchatmen und weil es eben jener Tag war. Da hielt man sich besser nicht im Stadtzentrum auf. Zumindest wenn man so ist, wie ich.