Die weiße Insel

An unserem vorletzten Tag in Bella Italia spazierten wir bereits früh am Morgen die kurvige Kopfsteinpflasterstraße zum Hafen von Sorrent hinunter, um dort die erste Fähre auf eine ganz besondere Insel zu bekommen. Geplant war ein Tagesausflug zu dem felsigen Eiland der Schönen, Reichen und ganz schön Reichen. Gemeint ist natürlich die Insel Capri, die„Die weiße Insel“ weiterlesen

Die doppelte Stadt

Unser erster Tag an der Amalfiküste führte uns direkt wieder ein Stück zurück in Richtung Rom. Mit dem selben Bummelzug wie am Vortrag ruckelten wir gemächlich zur wohl best besuchten Ruinenstadt Italiens: Pompeji. Neben der antiken Ausgrabungsstätte gibt es mittlerweile auch eine moderne und großstädtische Version von Pompeji, die im Vergleich zu ihrer alten Schwester„Die doppelte Stadt“ weiterlesen

Veni, Vidi, Wow – Ich kam, sah und staunte

Für unseren letzten Tag in Rom hatte ich mir während der Reiseplanung etwas ganz besonderes ausgesucht. Schon als kleiner Pöks fand ich die Geschichten der alten Römer wahnsinnig spannend und später war es wohl auch dieses Interesse an Gladiatoren, Kaisern und vergangenen Abenteuern, das mich irgendwie zu meinem großen Latinum brachte. Von meinen Übersetzungsfähigkeiten ist„Veni, Vidi, Wow – Ich kam, sah und staunte“ weiterlesen

Prunk, Papst und Kunstgeschichte

Die Morgensonne kitzelte meine Nase, als ich langsam wach wurde. Tag 4 in Rom weckte uns mit einem strahlend blauen Frühlingshimmel und ließ mich schnell vergessen, zu welch früher Stunde wir aufstehen mussten, um rechtzeitig zur gebuchten Führung im Vatikan zu sein. Das ist übrigens einer der besten Überlebens-Tipps für alle Rom-Reisenden: Versucht so viel„Prunk, Papst und Kunstgeschichte“ weiterlesen

Auf den Straßen der Vergangenheit

Unser dritter Tag in Rom startete mit einer Führung durch antike Grabstätten, die sich in der Erde unter dem vatikanischen Petersdom verbargen. Ich fühlte mich wie in einem Dan Brown-Roman, als ich durch die mystischen Gänge schlich, die zum Schutz der Artefakte in ein schummriges Dämmerlicht getaucht wurden.

Engel, Licht und Regen

Tag Zwei in Rom begrüßte uns stürmisch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Als wir unser Hotel nach dem Frühstück verließen, wehte uns ein schneidender Wind ins Gesicht. Der Morgen war ein bisschen zu frisch für Anfang Mai und die Luft schmeckte nach Regenwolken. Nichtsdestotrotz machten wir uns auf den Weg zu den nächsten Post-Its meines„Engel, Licht und Regen“ weiterlesen

Tief im Westen

… Wo die Sonne verstaubt. Nein. Das war einmal. Mittlerweile hat sich der graue Pott in ein grünes Fleckchen Erde verwandelt, das auf seine ganz eigene Weise ziemlich zauberhaft ist. Gut 6 Wochen ist es nun her, dass mein neues Studentenleben mich nach Bochum gezogen hat. Mein Personalausweis ähnelt damit zunehmend einer voll plakatierten Litfaßsäule,„Tief im Westen“ weiterlesen

Welt der Wunder

Es ist mal wieder so weit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und jeder beginnt zwischen dem ganzen Weihnachtsgeschenke-Trubel darüber nachzudenken, was 2018 alles so passiert ist… War es ein gutes Jahr? Eines, das alles verändert hat? Ein durchwachsenes oder gar schweres Jahr? Oder war es ein Jahr, das einfach nur eines von vielen„Welt der Wunder“ weiterlesen